Die Dashboards in Google Analytics optimal nutzen

Update vom 22.08.2017: Inzwischen gibt es zahlreiche Neuerungen bei den Dashboards. Leider ist vor allem das Hinzufügen von Berichten als Widgets zu den Dashboards weggefallen. Das ist leider sehr lästig, da man nun manuell die Dashboards zusammenstellen muss. Einen aktuellen Artikel zum Thema Dashboard findest du hier: https://www.analytics-fuer-einsteiger.de/einfach-besseren-ueberblick-mit-den-dashboards/.

Viele Website-Betreiber haben Google Analytics als Webanalyse-Tool installiert, um beispielsweise zu erfahren, wieviele Besucher auf ihre Seite kommen und woher diese kommen. Allerdings ist Google Analytics ein äußerst mächtiges Tool und für viele Nutzer ziemlich verwirrend. Sie verschwenden deshalb viel Zeit damit, sich durch die Daten zu klicken ohne wirklich Erkenntnisse daraus zu ziehen.

Wer nur einen kurzen Überblick über die wichtigsten Geschehnisse auf der Website erhalten möchte, kann mit Dashboards und Verknüpfungen alle wichtigen Daten zusammenfassen.

Die Dashboards bieten folgende Vorteile

  • Einfachere Übersicht über die gewünschten Daten
  • Darstellung der Top Ten-Ergebnisse. Dies ist v.a. dann interessant, wenn weitere Ergebnisse statistisch gar nicht mehr relevant sind.
  • Mehrere Dashboards können sortiert werden, z.B. nach SEO-Daten, SEA-Daten, Social, etc.
  • Berichte können exportiert und per E-Mail verschickt werden.

So werden die Dashboards eingerichtet

Zur Erklärung: ein Dashboard kann bis zu 10 sogenannte Widgets mit den Berichten enthalten. Das Dashboard kannst du nach einem übergeordneten Thema benennen und dort dann die Widgets einsortieren.

1. Möglichkeit ein Dashboard zu erstellen

Wenn du einen Bericht aufgerufen hast, den du interessant findest, speicherst du ihn einfach ab unter „im Dashboard speichern“, z.B. diese Übersicht über die beliebtesten Seiten deiner Website.

alle-seiten

Speichere dann den Bericht ab unter „Zum Dashboard hinzufügen“:

zum-dashboard-hinzufuegen

Du kannst dann ein bestehendes oder neues Dashboard auswählen und den Bericht hinzufügen:

zum-dashboard-hinzufuegen2

Google Analytics übernimmt hier allerdings nicht alle Daten, die du ausführlicher in den Berichten vorfindest. Das ist ja auch Sinn und Zweck des Dashboards, nämlich nur einen schnellen Überblick über die wichtigsten Daten zu erhalten. In diesem Fall also die 10 meist besuchten Seiten der Website:

seitenaufrufe

Natürlich kannst du das Widget im Nachhinein auch editieren, und z.B. statt der „eindeutigen Seitenaufrufe“ die Absprungrate eingeben:

widget-einstellungen-aendern

2. Möglichkeit, um ein Dashboard zu erstellen

Gehe direkt in die Dashboards und richte ein Widget ein mit den Daten, die du messen möchtest. Die Dashboards findest du auf der linken Seite deines Google Analytics Accounts:

google-analytics-dashboards

Klicke auf das Dashboard „umformatiert“, um ein individuelles Dashboard zu erstellen und benenne es je nachdem, welche Art von Berichten du dort ablegen möchtest:

dashboard-in-google-analytics-erstellen

Eine Alternative sind dabei die bereits vordefinierten Widgets aus der „Galerie“. Diese sind leicht zu importieren und generieren meist nach Themen sortierte Dashboards. Ein gutes erstes Dashboard sind dabei die „New Google Analytics User Starter Bundle“. Einfach anklicken, und die entsprechende Website auswählen und schon sind die Dashboards installiert.

dashboards-aus-der-galerie-importieren

Arbeiten mit den Verknüpfungen

Der Nachteil bei den Dashboards ist allerdings der, dass zusätzliche Eingaben, die du in den Berichten machst, z.B. Segmente oder Dimensionen hinzufügen, nicht gespeichert werden. Wenn du also solche Berichte erstellen und beim nächsten Einloggen wiederfinden möchtest, musst du sie in den „Verknüpfungen“ abspeichern. Übrigens hat sich hier ein Übersetzer schwer getan, das Wort „shortcuts“ zu übersetzen, was viel besser beschreibt, wozu diese Funktion eigentlich dient: nämlich schnell Zugriff auf einen erstellten Bericht zu erhalten.

Was sich nicht abspeichern lässt, sind allerdings zeitliche Verläufe, die muss man immer wieder oben rechts in die Datumsfelder eingeben. Dies ist aber auch sinnvoll, denn jeder Vergleichszeitraum kann wieder anders aussehen. Allerdings kannst du sekundäre Dimensionen oder erweiterte Segmente abspeichern.

Nehmen wir an, du möchtest wissen, über welche Kanäle Nutzer auf welche Zielseiten (also Einstiegsseiten) gekommen sind. Du fügst also sekundäre Dimension Quelle/Medium hinzu und speicherst diesen Bericht unter „Verknüpfung“.

sekundäre-dimension-speichern

verknüpfung-in-google-analytics

Vergib einen Namen für die Verknüpfung und klicke auf OK:

verknüpfung-hinzufügen

Den Bericht findest du nun unter den Verknüpfungen im linken Menü von Google Analytics. Die Übersicht gibt eine Liste aller angelegten Verknüpfungen, die du auch nachträglich nochmals editieren kannst.

verknüpfungen-wiederfinden

Alle Berichte kannst du dir auch in regelmäßigen Abständen zuschicken lassen. Einfacher geht es nicht, sich einen Überblick zu verschaffen, ohne ständig sein Google Analytics Account zu konsultieren.

berichte-senden

Fazit

Das tägliche, wöchentliche oder monatliche Monitoring kann durch die Dashboards und Verknüpfungen wesentlich zeitsparender gestaltet werden. In vielen Fällen reicht es völlig aus, wenn man die PDF-Dateien durchsieht, die automatisiert geschickt werden. Diese sind zwar optisch nicht ganz so ansprechend aufbereitet, aber zumindest erspart man sich langes Herumsuchen in Google Analytics selbst.

Google Analytics und/oder Google Search Console Workshop

Das Beste aus Google Analytics und der Google Search Console rausholen! Endlich genau über die Besuche auf der Website Bescheid wissen und erfahren wie Google die Website sieht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu und bin mit der Verwendung des Besucherinteraktions-Pixel von Facebook einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würde ich mich freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in der Datenschutzerklärung

Schließen