Wie Du mit dem Google URL-Builder den Erfolg deiner Online-Marketing-Kampagnen messen kannst

Der Newsletter ist fertig oder der Beitrag in den Sozialen Medien veröffentlicht und nun möchtest du nachvollziehen, auf welche Links geklickt wurde und wie oft? Das Ziel ist es, Besucher auf die Website zu leiten und diese Besucher in (potentielle)  Kunden zu verwandeln. Dazu ist es aber wichtig, zu wissen, welche Links angeklickt wurden, welche Informationen für die  Zielgruppe interessant sind und welche Kampagne am besten abgeschnitten hat. Zusätzlich ist es interessant zu erfahren, wie lange die Besucher auf der verlinkten Seite verbracht haben oder ob sie gleich wieder die Website verlassen haben (Absprungrate).

Worum geht es beim Kampagnen-Tracking?

Wenn bei einer Social-Media-Kampagne als Link nur die Website http://www.beispiel.de angegeben ist, kann man in Google Analytics zwar nachvollziehen, woher der Link kam (z.B. von Facebook oder Twitter). Aber es kann nicht nachvollzogen werden, welchen einzelnen Facebook-Posts wie viele Besucher brachten oder welches Banner am erfolgreichsten war.

Um dies zu ermöglichen müssen der URL weitere Parameter hinzugefügt werden, damit die Auswertung in Google Analytics möglich ist.

E-Marketing-Tool-Anbieter wie Mailchimp oder Cleverreach bieten zum Klickverhalten ausführliche Informationen. Ist dann das E-Mail-Dienste-Konto auch noch mit Google Analytics verbunden, können in Google Analytics weitere Informationen über die E-Mail-Kampagne ausgewertet werden. Das bedeutet, dass die Links, die auf die Website leiten, keine zusätzlichen Parameter benötigen.

Wenn du keinen dieser Dienste in Anspruch nimmst, sondern mehr oder weniger manuell E-Mail-Kampagnen verschickst (was nicht sehr empfehlenswert ist), dann kannst du nicht nachvollziehen, wie oft die Links im Newsletter angeklickt wurden und schon gar nicht weitere Informationen erhalten.

Oder hast du einen Banner geschaltet auf einem Blog? Und du hast dem Blogbetreiber nur den Domainnamen angegeben? Schade, denn auch dann kann man in Google Analytics nicht nachvollziehen, wie erfolgreich diese Kampagne gelaufen ist und ob sich das Werbebudget bezahlt macht.

Der Google URL-Builder

Mit dem Google URL Builder können Klicks auf Links einfach gemessen werden. Dies ist ein Tool zur Erstellung von URLs für Kampagnen und fügt gewisse Parameter zur URL hinzu.

https://ga-dev-tools.appspot.com/campaign-url-builder/

Als Beispiel nehmen wir hier einen Beitrag in Facebook, aber selbstverständlich kann der Google URL Builder für alle möglichen Arten von Kampagnen und Links verwendet werden, also auch z.B. für Banner oder andere soziale Medien.

Was ist Kampagnen-Tracking?

Wenn man Kampagnen-Tracking einsetzt, wird ein spezieller Tracking Code zur URL hinzugefügt. Anstatt eines normalen Links wie, z.B. https://tusche-online.de/5-fragen-zum-thema-content-marketing-und-seo/, kommt dann folgender Link zum Einsatz:

https://tusche-online.de/5-fragen-zum-thema-content-marketing-und-seo/?utm_source=Facebook&utm_medium=social&utm_campaign=Blogartikel

Alle Informationen nach dem ursprünglich eingegebenen Link gehören zum Tracking Code und können u.U. noch länger sein.

Wie funktioniert der Google URL Builder?

Der Google URL Builder ist sehr einfach zu verwenden:

1. ) Gib die URL ein, zu der du deine Nutzer bringen möchten.

2.) Gib die Kampagnenquelle ein. Diese Information sagt Google woher der Traffic  kommt, z.B. Newsletter-xy oder auch eine Website.

3.) Kampagnenmedium: Das sagt Google, von welcher Quelle die Kampagne kommt, in dem Fall: Facebook. Es kann auch ein anderes Werbemedium sein, wie z.B. ein Banner

4.) Kampagnenbegriff (nicht unbedingt nötig, wird für die bezahlte Suche verwendet).

5.) Kampagnencontent (nicht unbedingt nötig, nur wenn Links unterschieden werden sollen, die auf die gleiche URL verweisen)

6.) Kampagnenname: Dieser Name beschreibt die Kampagne, d.h. was du bewerben möchtest, z.B. Blogartikel oder Ähnliches

7.) Klicke „Senden“. Nun erhältst du den Link mit den zusätzlichen Parametern

Kopiere den generierten Link und verwende ihn, wenn du den entsprechenden Link erstellst. Du kannst auch beispielsweise den Link an den Blogbetreiber schicken, wenn er ein Banner zu deiner Website einbinden soll.

Übrigens brauchst du keine AdWords-Kampagnen eingeben, um in Google Analytics den Erfolg zu tracken. Sobald Google AdWords und Google Analytics miteinander verbunden sind, erfolgt das Tracking automatisch.

Wo finde ich meine Kampagnen in Google Analytics?

Unter Akquisition-Kampagnen-Alle Kampagnen befindet sich die Liste aller Kampagnen, die du entweder mit den Parametern versehen hast, oder automatisch getaggte Kampagnen wie AdWords oder andere Werbesysteme. Hier erfährst du, wie lange die Besucher durchschnittlich auf deiner Seite verblieben sind nachdem sie auf deinen Post oder dein Banner geklickt haben, wie hoch die Absprungraten waren und wie viele Seiten im Durchschnitt angeschaut wurden oder wie hoch die Conversion-Rate war.

kampagnen-tracking mit dem Google URL-Builder

Nicht den Überblick verlieren

Du wirst bald die Vorteile des Kampagnen-Tracking erkennen, wenn du erst einmal angefangen hast, damit zu arbeiten. Damit du nicht den Überblick verlierst, solltest du dir eine einfache Liste anlegen (z.B. in Excel), mit der du die verschiedenen Parameter, die du verwenden möchtest, eingibst. So tust du sich später leichter die Kampagnen auszuwerten. Verwende immer die gleichen Parameter, z.B. „facebook“ kleingeschrieben. Wenn du nämlich mal „facebook“ und mal „Facebook“ schreibst, wertet Google Analytics diese als unterschiedliche Kampagnen aus. Es ist egal, was du schreibst, aber du solltest konsistent bleiben. Als Beispiel stelle ich dir hier eine PDF-Datei zum Kampagnen-Tracking zur Verfügung, wie eine solche einfache Liste aussehen kann. Zur Not reicht auch ein Blatt Papier ;).

kampagnen tracking mit dem Google URL-Builder

Hier das PDF herunterladen: Kampagnen-Tracking-in-Google-Analytics (PDF)

Im PDF zeige ich dir auch noch einmal, welche Parameter zwingend notwendig sind und wo sie in Google Analytics angezeigt werden.

Es ist nur ein Beispiel, wie man es machen kann – du wirst sicher deine eigenen Ideen dazu haben. Und du wirst sehen, es ist gar nicht so schwer, den Erfolg von Kampagnen zu messen.

Wenn du Google Analytics nicht verwendest

Es ist auch möglich mit sogenannten Linkverkürzern zu arbeiten, beispielsweise mit bitly. Gib dann den verkürzten Link ein, und es wird im bitly-Konto gemessen, wie oft der Link aufgerufen wurde.

Beispiel:

Bitly-Linkverkürzer

Fazit

Ich persönlich bevorzuge die Variante der Messung in Google Analytics, weil dann alle Daten auf einen Blick ersichtlich sind. Linkverkürzer kann man aber gut in Beiträgen in den sozialen Medien verwenden.
Mehr Informationen zu Linkverkürzern findest du unter http://www.sabine-piarry.com/linkverkuerzer-bitly/

Viel Spaß beim Tracking!

Google Analytics und/oder Google Search Console Workshop

Das Beste aus Google Analytics und der Google Search Console rausholen! Endlich genau über die Besuche auf der Website Bescheid wissen und erfahren wie Google die Website sieht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu und bin mit der Verwendung des Besucherinteraktions-Pixel von Facebook einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würde ich mich freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in der Datenschutzerklärung

Schließen