++49-89-21 89 42 89 info@tusche-online.de

Die Begriffe in Google Analytics endlich richtig verstehen

Manchmal ist es gar nicht so einfach die Terminologie von Google Analytics zu verstehen. Was ist denn die Ausstiegsrate im Unterschied zur Absprungrate? Und was sind eigentlich Quelle und Medium? Das folgende Google Analytics-Glossar soll hier Licht ins Dunkel bringen, damit dir die Auswertungen deiner Daten in Google Analytics leichter fällt.

Update Juli 2022: die Begriffe betreffen die Version Google Universal Analytics. Diese Version, manchmal auch Google Analytics 3 genannt, obwohl der Name nicht von Google stammt, wird Mitte 2023 abgeschaltet. Daher solltest Du bereits jetzt auf Google Analytics 4 umsteigen. In weiteren Artikeln habe ich beschrieben, was Du beim Wechsel auf Google Analytics 4 beachten musst und wie Du eine Google Analytics 4 Property erstellst.

Die meisten Begriffe werden Dir auch in Google Analytics 4 begegnen, ansonsten habe ich es extra markiert, wo es explizit Unterschiede gibt oder Begriffe wegfallen bzw. dazu kommen. Google Analytics 4 ist derzeit noch in der Entwicklung und es gibt ständige Updates. Die Liste wird daher nach und nach aktualisiert.

Inhalte Verbergen

ABC-Analyse – nur UA

Die ABC-Analyse ist eine Gruppierung von Messwerten in den Standardberichten und dient der übersichtlichen Analyse der Akquisition, des Verhaltens der Nutzer und der Conversion (aquisition, behaviour, conversion), d.h. woher kommen die Besucher, wie verhalten sie sich und wie viele davon erreichen ein bestimmtes Ziel.

In Google Analytics 4 wirst Du die gewohnte Einteilung der Daten in der Form zwar nicht mehr wiederfinden, dafür findet man vielerlei Widgets (einzelne Kacheln), über die man an weitere Daten kommt.

Absprungrate – UA und GA4

Die Absprungrate gibt den Prozentsatz der Sitzungen wieder, bei der Nutzer die Website nach dem Aufruf einer einzigen Seite ohne weitere Interaktion wieder verlassen haben. Dieser Wert ist für viele Website-Betreiber interessant, weil sich in ihm das Interesse widerspiegelt, das Besucher an der Website haben. Auch für die Suchmaschinenoptimierung ist die Absprungrate ein wichtiges Indiz, denn auch Google bewertet Websites mit tendenziell niedrigeren Absprungraten besser. Wenn Nutzer ein Suchergebnis anklicken und die Website gleich wieder verlassen, hat er offensichtlich nicht das gefunden, was er suchte. Was eine annehmbare Absprungrate ist, ist abhängig von der Branche, von der Art der Website und vielen anderen Faktoren. Auch hier gilt es, sich nicht die übergreifende Absprungrate anzuschauen, sondern jeweils die Einzelwerte zu analysieren. Erfahre mehr darüber, wie du die Absprungrate reduzieren kannst.

In Google Analytics 4 findest Du momentan die Absprungrate nur noch über dem Umweg, wenn Du einen eigenen Bericht bei den explorativen Datenanalysen anlegst. Statt dessen wird eine Sitzung mit Interaktion und die Interaktionsrate gemessen. Sie ist der Kehrwert der Absprungrate und auch sinnvoller. Denn in Zeiten von Onepagern oder Apps ist die Interaktion viel wichtiger. Die Statistik zur Interaktion kannst Du unter Berichte-Akquisition-Bericht zur Nutzergewinnung aufrufen.

Affinitätskategorien – UA

Wenn auf der Website durch eine Änderung des Tracking Codes die demografischen Daten erfasst werden, können auch die Affinitätskategorien angezeigt werden. Diese Daten stammen aus Werbenetzwerken und sind hauptsächlich Lifestyle-Kategorien wie „Technik-Freaks“ oder „Sportfans“.

In GA4 findest Du momentan nur Interessen (siehe unter Interessen).

Akquisition – UA und GA4

In den unter Akquisition zusammengefassten Berichten werden Daten über die diversen Kanäle, über die Nutzer auf die Website gelangt sind, zur Verfügung gestellt. Hier erfährst du mehr über die Wirkung deiner Marketing-Kampagnen, Social Media-Aktionen oder Suchmaschinenoptimierung. Es können bezahlte sowie unbezahlte Kanäle analysiert werden.

Assets – UA und GA4

Universal Analytics: Unter Assets versteht man Elemente in Google Analytics, die an andere Nutzer weitergegeben werden können, beispielsweise Segmente oder benutzerdefinierte Berichte. Dabei werden nur die Einstellungen übermittelt, nicht die Daten an sich. Du findest sie in der Verwaltung in der Datenansicht unter Assets.

Google Analytics 4: Mit dem Wegfall der Datenansicht gibt es auch die Übersicht nicht mehr. Du kannst aber einzelne Berichte anpassen und teilen (siehe die Symbole oben rechts) und auf diese Weise benutzerdefinierte Berichte erstellen. Segmente kannst Du unter Erkunden-Explorative Datenanalyse anlegen.

Attribution – UA und GA4

Bei der Attribution wird festgelegt, wie viel Wert verschiedenen Channels an der Conversion zugeordnet wird. Bei der Attribution Letzte Interaktion wird beispielsweise ein Verkauf zu 100 % dem letzten Kanal, mit dem der Nutzer in Kontakt war, z.B. Google Ads, zugewiesen. In Google Analytics können diverse Attributionsmodelle miteinander verglichen werden. Neu hinzugekommen ist in GA4 das datengetriebene Attributionsmodell.

Ausstiegsrate (% Ausstiege) – UA und GA4

Die Ausstiegsrate ist nicht zu verwechseln mit der Absprungrate, denn sie gibt den Prozentsatz der Seitenaufrufe an, die die letzten während einer Sitzung waren. Es wurden also vorher mindestens noch eine weitere Seite während der Sitzung aufgerufen. Die Ausstiegsrate findest du bei der Auflistung aller Seiten deiner Website unter Verhalten/Website-Content/Alle Seiten. Eine hohe Ausstiegsrate kann darauf hindeuten, dass die Inhalte dieser Seite wenig attraktiv für den Nutzer waren. Aber es kann auch sein, dass der Nutzer einfach das gefunden hat, was er suchte, z.B. Informationen in einem Blogartikel, und somit die Website (hoffentlich zufrieden) wieder verlassen hat.

In Google Analytics 4 musst Du einen Bericht unter Erkunden-Explorative Datenanalyse anlegen und beispielsweise die Landingpage als Dimension auswählen, verschiedene Metriken auswählen, wie z.B. die Ausstiege.

Benchmarking – UA

Unter Benchmarking versteht man Vergleiche zwischen mehreren Unternehmen, wobei das beste Unternehmen als Referenz für die Leistungsoptimierung dient. In Google Analytics können Deine Daten anonymisiert mit den Branchendaten anderer Unternehmen verglichen werden.

In Google Analytics 4 entfällt dieser Bericht.

Benutzerdefinierte Berichte – UA und GA4

Universal Analytics: Reichen die Standardberichte nicht aus, um bestimmte Fragen zu beantworten, können benutzerdefinierte Berichte erstellt werden. Darunter versteht man Berichte, bei denen Dimensionen, Messwertgruppen und Messwerte nach individuellen Vorgaben definiert werden.

Google Analytics 4: Du wirst hier viel mehr eigene Berichte als zuvor zusammenstellen müssen. Dadurch dass die Berichte im Menü entschlackt wurden, sind auch viele Standardberichte weggefallen. Dafür kannst Du diese Reports im Menü abspeichern, wenn Du Admin des Accounts bist. Gehe dazu in den Berichten ganz unten zum Menüpunkt Mediathek. Dort kannst Du eine Sammlung anlegen mit einzelnen Berichten, die dann  im Menü erscheinen.

Benutzerdefinierte Benachrichtigungen – UA und GA4

Mit der Einrichtung von Benachrichtigungen können Google Analytics Nutzer per Mail über wichtige Ereignisse informiert werden, z.B. wenn bestimmte Seiten plötzlich viel weniger Aufrufe erhalten oder die Conversions ansteigen.

In Google Analytics 4 erscheint in den Snapshots (die frühere Overview-Seite) eine Karte mit den Statistiken, wo Du eine neue Statistik anlegen kannst und dann die Häufigkeit der Auswertung einträgst.

Call-to-Action – UA und GA4

Unter Call-to-Action versteht man eine Handlungsaufforderung auf der Website, mit der eine gewünschte Nutzeraktion forciert werden soll, beispielsweise ein Button „Jetzt anmelden“. Auf diese Weise soll die Nutzerführung erleichtert werden. Um beispielsweise Klicks auf Buttons oder Links nachvollziehen zu können, muss in beiden Systemen ein „Event“ angelegt werden, was sich am besten im Google Tag Manager umsetzen lässt.

Channels (Kanäle und deren Gruppierung) – UA und GA4

Ein Channel ist eine Gruppierung bestimmter Herkunftsquellen der Besucher. Organic Search beinhaltet beispielsweise nicht nur Besucher, die über Google auf Ihre Website gelangt sind, sondern auch solche, die von anderen Suchmaschinen wie Bing oder Yahoo kommen. Die standardmäßige Gruppierung (Default Channel Grouping) kann in Universal Analytics gemäß individueller Vorgaben geändert werden. Diese Option steht in Google Analytics 4 nicht mehr zur Verfügung, allerdings gibt es mehr Channels als vorher und es wird unterschieden zwischen paid und organic Kanälen.

Content – UA und GA4

Unter Content versteht man im Online-Marketing alle Inhalte, die sich auf einer Website befinden können, also Text, Bilder, Videos, PDF-Dateien, Tools etc. In Google Analytics findest Du in den Berichten zum Website-Content Informationen über die einzelnen Seiten und darüber, wie Nutzer Deine Inhalte genutzt haben. Der Content ist sehr wichtig für die Suchmaschinenoptimierung, lies daher den Artikel über Content und SEO.

In Universal Analytics findest Du einen den Bericht wie häufig die Seiten Deiner Website aufgerufen wurden unter Verhalten-Website-Content.

In Google Analytics 4 findest Du den Bericht unter Berichte-Engagement-Seiten und Bildschirme. Die Sortierung nach Seitentitel ist ziemlich unpraktisch, Du kannst aber aber den Pfeil daneben klicken und Seitenpfad und Bildschirmklasse umstellen, so dass Du den Pfad (also den Teil der URL) siehst.

Conversion-Rate – UA und GA4

Die Conversion-Rate gibt den prozentualen Anteil an Website-Besuchen wieder, die ein zuvor definiertes Ziel auf der Website erreicht haben (beispielsweise einen Kauf getätigt oder einen Newsletter bestellt haben). Die Conversion-Rate ist ein wichtiger Wert, um die Leistung einer Website zu messen.

Universal Analytics: Um diese messen zu können, musst du Ziele in Google Analytics einrichten. Gehe dazu zum Tab Verwalten und wähle in der Spalte Datenansicht den Menüpunkt Zielvorhaben aus.

Google Analytics 4: Unter Berichte-Engagement-Ereignisse findest Du die automatischen Events, die GA4 anbietet und die Du als Conversion definieren kannst. Außerdem kannst Du eigene Ereignisse erstellen. Conversion-Rate wird momentan noch nicht ausgewiesen.

Conversion-Optimierung 

Unter Conversion-Optimierung bzw. Conversion Rate Optimization (CRO) versteht man alle Maßnahmen, die darauf abzielen, eine Steigerung der Conversions zu erreichen. Ein gängige Methode, um die vielfältigen Mechanismen zu verstehen, die zu Conversions führen, ist das A/B Testing. Du findest in diesem Artikel Tipps zur Conversion Rate Optimierung für Onlineshops.

Conversion-Pfad – UA und GA4

Conversionpfade sind Abfolgen von Interaktionen mit einzelnen Channels, die zu einer Conversion führten. So wird sichtbar, welche Channels einen Beitrag zur Conversion geleistet haben und in welcher Reihenfolge.

Universal Analytics: Du findest die Conversion-Pfade unter Conversions – Multi-Channel-Trichter – Top Conversion Pfade.

Google Analytics 4: Hier findest Du den Bericht unter Werbung – Attribution – Conversion-Pfade.

CPC 

CPC bedeutet cost per click und gibt den durchschnittlichen Preis an, den Du in Google Ads für jeden Klick auf deine Anzeigen bezahlst.

CTR 

CTR bezeichnet die sogenannte Klickrate (click-through-rate) und gibt den Anteil der Anzeigenimpressionen (d.h. wie oft deine Anzeige geschaltet wurde) im Verhältnis zu den Klicks wieder.

Noch Fragen zu Google Analytics und dem Reporting?

In diesem individuellen Workshop erfährst du genau, welche KPIs für dein Unternehmen passen und wie du Google Analytics entsprechend anpassen kannst. Außerdem lernst du wie du ein Reporting zusammenstellst, das für verschiedene Personenkreise in deinem Unternehmen geeignet ist.

Dashboards – UA und GA4

Universal Analytics: Ein Dashboard ist eine Übersicht verschiedener Kurzberichte, die als Widgets dargestellt werden. Du kannst nur die Top Ten einer Dimension und zwei Messwerte darstellen. Deshalb sind Dashboards ideal für den schnellen Überblick. Ein Dashboard kann bis zu zwölf Widgets (siehe „Widgets“) enthalten.

Du wirst in Google Analytics 4 feststellen, dass jeder Bericht in Form von Widget/Kacheln/Karten daherkommt und somit bereits fertige Dashboards vorhanden sind. Den Begriff an sich gibt es allerdings nicht mehr. Unter Erkunden kannst Du eigene Berichte zusammenstellen (Explorative Datenanalysen).

Datenansicht – UA und GA4

Universal Analytics: Eine Datenansicht enthält zunächst alle Daten, die mit Hilfe des Tracking Codes gesammelt wurden. Neue Datenansichten werden erstellt, wenn nur eine Teilmenge der Daten analysiert werden soll.

Google Analytics 4: In der Verwaltung wirst Du feststellen, dass es nur noch 2 Spalten gibt, nämlich die Property- und die Kontoeinstellungen. Die Spalte Datenansicht entfällt, da alle Einstellungen nun direkt in den Berichten vorgenommen werden, z.B. die Erstellung von Zielvorhaben oder Filtern.

Demografische Merkmale – UA und GA4

Demografische Merkmale, wie Alter, Geschlecht oder Interessen müssen in Universal Analytics extra aktiviert werden in den Property-Einstellungen.

In Google Analytics 4 sind die demografischen Daten in den Berichten unter Nutzer bereits enthalten, wenn die Google Signale aktiviert wurden. Aus Datenschutzgründen ist aber zu überlegen, ob man diese Daten wirklich benötigt. Weiterhin muss in der Datenschutzerklärung darauf hingewiesen werden, dass diese Daten gesammelt werden.

Diagnosetool – UA

Das Diagnosetool befindet sich in rechts oben in den Berichten und wird durch eine Glocke symbolisiert. Hier teilt Dir Google Analytics mit, wenn es Probleme mit Deinem Account gibt, und gibt Dir Tipps.

In Google Analytics 4 gibt es die Glocke nicht mehr.

Dimensionen und Messwerte – UA und GA

Dimensionen und Messwerte sind auf den ersten Blick nicht so ganz leicht zu verstehen. Allerdings braucht man diese Begriffe, wenn man sich später eigene Berichte zusammenstellen möchte.

Eine Dimension ist ein Attribut, also eine Eigenschaft, der ein oder mehrere Messwerte zugeordnet werden. Die Dimensionen befinden sich in den Berichten in der ersten Spalte (primäre Dimension), beispielsweise Betriebssysteme, Seiten-URLs, Channels oder Städte. Eine zweite Dimension kann zu weiteren Analysezwecken hinzugeschaltet werden.

Als Messwerte werden einzelne Elemente einer Dimension bezeichnet, die in absoluten Zahlen oder im Verhältnis zu etwas anderem dargestellt werden können, bespielweise der Messwert Sitzungen. Wenn die dargestellten Messwerte den eigenen Vorstellungen nicht entsprechen, kann man sie auch anpassen mit den benutzerdefinierten Berichten.

Durchschnittliche Sitzungsdauer – UA

Die durchschnittliche Sitzungsdauer gibt an, wie lange sich Nutzer im Durchschnitt auf der Website aufgehalten haben. Sie wird auch als Verweildauer bezeichnet.

Durchschnittliche Interaktionsdauer – GA4

In GA4 wird anstelle der durchschnittlichen Sitzungsdauer die durchschnittliche Interaktionsdauer angezeigt, d.h. wie lange durchschnittlich die App im Vordergrund oder die Website im Browser zu sehen war.

Echtzeit-Berichte – UA und GA 4

Mit den Echtzeit-Berichten können die Aktivitäten auf der Website live beobachtet werden. So kann sofort analysiert werden, ob Kampagnen gut anlaufen oder ob Conversions stattfinden.

E-Commerce Conversion-Rate – UA und GA4

Die E-Commerce-Conversion-Rate gibt Auskunft über den Prozentsatz der Besuche auf der Website, die zu einer E-Commerce-Transaktion führten.

In Google Analytics 4 wird dieser Messwert (noch) nicht ausgewiesen.

E-Commerce Tracking – UA und GA4

Damit Google Analytics Daten wie Bestellmengen oder Umsatz darstellen kann, muss das E-Commerce Tracking eingerichtet werden. Dafür wird ein spezieller Tracking Code erstellt und auf der E-Commerce-Website implementiert.

Ereignisse (Events) – UA und GA4

Universal Analytics: Unter Ereignissen versteht man in Google Analytics Nutzeraktionen, die nicht als Seitenaufrufe erfasst werden können, beispielsweise einen Download oder einen Klick auf einen Button. Dazu muss der Tracking Code angepasst werden oder es müssen mit Hilfe des Google Tag Manager Events erstellt werden. Jedem Event werden die Daten-Dimension Event-Kategorie, Aktion, Label und Wert mitgegeben.

Google Analytics 4: Das neue Messmodell basiert hauptsächlich auf Events, also auch z.B. Nutzer oder Seitenaufrufe. Es gibt automatisch erfasste Events, wie z.B. die Seitenaufrufe, Scrolling, Klicks auf Links oder PDFs. Es gibt auch von Google empfohlene Events, z.B. für E-Commerce, Karriere und Beruf, Bildung, Reisen und mehr. Andere benutzerdefinierte Events müssen ggf. erstellt werden, am besten über den Google Tag Manager.

Explorative Datenanalyse – GA4

Diesen Bereich findest Du im Menü unter Erkunden. Die Explorative Datenanalyse ist die zentrale Anlaufstelle, um eigene Berichte nach Deinen Vorgaben umzusetzen. Das bedeutet, dass Du Dir viel mehr Gedanken machen musst als bisher, welche Daten zu wirklich benötigst und auswerten möchtest. Es gibt auch Vorlagen, die Du nutzen kannst.

Explorer – UA

Die Daten in den meisten Google Analytics-Berichten werden im Tab „Explorer“ angezeigt, der ein Zeitdiagramm und die Datentabelle mit verschiedenen Messwertgruppen als Zusammenfassung aufweist. Weitere Links unter dem Explorer-Tab sind die Website-Nutzung, die Zielvorhabengruppe(n) und E-Commerce.

Filter – UA und GA4

Universal Analytics: Filter werden auf Datenansichtsebene erstellt und haben direkten Einfluss auf die Zuordnung der Daten in den Berichten. Vorher sollte man unbedingt eine neue Datenansicht erstellen. Filter eignen sich beispielsweise dazu, nur bestimmte Teilbereiche einer Website anzuzeigen. Beispielsweise können bei internationalen Websites diverse Datenansichten für die verschiedenen Sprachen erstellt werden.

Google Analytics 4: Du kannst immer noch Filter erstellen, allerdings werden diese nicht mehr in der Datenansicht angelegt, sondern individuell zusammengestellt, wenn Du einen eigenen Bericht erstellst. Auf Property-Ebene findest Du unter Dateneinstellungen einen Datenfilter, in dem nur noch bis zu 10 Filter eingetragen werden können, z.B. der interne Traffic ausgeschlossen werden kann.

First-Party Cookies – UA und GA4

Google Analytics verwendet First-Party Cookies (Erstanbieter-Cookies), um die Interaktionen von Nutzern zu erfassen. First-Party Cookies werden im Gegensatz zu Third-Party Cookies von Browsern nicht domainübergreifend zugänglich gemacht. Die Zukunft ist sicher cookieless, um so den Problemen mit dem Datenschutz zu begegnen und durch maschinelles Lernen die Datenlücken zu füllen.

Flussberichte – UA und GA4

Ein Flussbericht ist eine visuelle Darstellung der Pfade, die Nutzer auf der Website einschlagen.

In Universal Analytics gibt es einige Flussberichte, beispielsweise den Nutzer-, den Verhaltens- und den Ereignisfluss.

In Google Analytics 4 findest Du die Vorlage für die Explorative Pfadanalyse unter Erkunden.

Gebotsanpassungen 

Um einzelne Messwerte aus Google Ads analysieren zu können, muss das Google Ads-Konto und Google Analytics miteinander verbunden sein. Die Gebotsanpassungen beziehen sich auf Anpassungen, die bei der Anzeigenschaltung mit Google Ads im Hinblick auf Geräte, Standorte oder Werbezeiten gemacht wurden.

Google Analytics App – UA und GA4

Für die schnelle Analyse auch von unterwegs ist die Google Analytics App ein nützliches Tool. Natürlich sind die Daten nicht so umfangreich wie in der Desktop-Version, aber für den schnellen Überblick wirklich ausreichend. Du kannst Dein Universal Analytics Account sowie das GA4-Konto einsehen.

Google Analytics Konto – UA und GA4

Das Konto ist die oberste Verwaltungsebene in Google Analytics. Solltest Du bereits über ein Google-Konto, d.h. einen Zugang zu anderen Google-Produkten wie Google Drive oder YouTube haben, solltest Du diese E-Mail-Adresse zur Anmeldung verwenden.

Google Tag Manager

Der Google Tag Manager ist ein kostenfreies Tool zur Verwaltung von Tags. Nach einmaliger Installation eines Codes auf der Website kann beispielsweise das Ereignistracking automatisch ohne Änderung am Google Analytics Tracking Code durchgeführt werden.

Google Search Console

Die Google Search Console sind eine kostenfreie Softwarelösung, die Google Website-Betreibern zur Verfügung stellt, um die Website zu verbessern und technische Probleme zu erkennen.

Impressionen – UA und GA4

Die Anzahl der Impressionen gibt an, wie oft eine URL deiner Website in den Suchergebnissen erscheint, wenn ein bestimmter Suchbegriff eingegeben wird. Im Bericht Suchanfragen werden keine Ads-Impressionen angezeigt. Die Daten stammen aus der Google Search Console und können nach der Verknüpfung mit dem Google Analytics Account eingesehen werden.

Interessen – GA4

Du findest die Interessen in den Berichten unter Nutzer-Demografische Merkmale-Demografische Daten. In der Karte mit den Ländern klickst Du neben den Pfeil bei der Dimension „Land“, um die Interessen anzuklicken.

IP-Adresse

IP-Adressen sind Adressen in Computernetzen, die auf dem Internetprotokoll (IP) basieren. Es gibt feste und dynamische IP-Adressen, die in Google Analytics auf verschiedene Weise ausgeschlossen werden können, z.B. um zu verhindern, dass Website-Betreiber oder Mitarbeiter eines Unternehmens Sitzungen in Google Analytics auslösen.

Kampagnen-Tracking

Online-Marketing-Kampagnen können in Google Analytics nur dann erfasst werden, wenn die entsprechende Anzeigen-URL vorher mit bestimmten Parametern versehen wurde. Google stellt dazu den Google-URL-Builder zur Verfügung. Ads-Kampagnen brauchen nicht extra ausgezeichnet zu werden, da sie automatisch „getaggt“ werden. Erfahre hier, wie das Kampagnentagging funktioniert.

Key Performance Indicators

Unter Key Performance Indicators (KPI) versteht man Leistungskennzahlen, die auf die Website-Ziele ausgerichtet sind und anhand derer der Erfolg einer Maßnahme gemessen wird. Was es bei den Kennzahlen und KPIs zu beachten gibt, erfährst du hier.

Keywords

Keywords sind die bei Google Ads gebuchten und bezahlten Suchbegriffe, die eine Anzeigenschaltung auslösen sollen. Unbezahlte Keywords, über die Nutzer auf die Website kommen, werden nur eingeschränkt von Google Analytics zur Verfügung gestellt. Du solltest immer eine Keyword-Recherche machen, bevor du Anzeigen in Google Ads schaltest.

Kohortenanalyse – UA und GA4

Mit der Kohortenanalyse können Gruppen mit einem bestimmten gemeinsamen Element und Zeitrahmen analysiert werden. So kann das Verhalten der Nutzer innerhalb einer Gruppe mit dem der Nutzer einer anderen Gruppe verglichen werden. Die Kohortenanalyse lässt sich in Universal Analytics unter Zielgruppen einsehen, in Google Analytics 4 findet sich in der Explorativen Datenanalyse eine entsprechende Vorlage dazu.

Medium 

Unter Medium versteht man in Google Analytics die Art der Medien, über die Besucher auf die Website gekommen sind. Ist eine Besucherquelle beispielsweise eine Suchmaschine wie Google, ist das Medium organic. Bezahlte Besucherquellen wie Google Ads werden als Quelle google und Medium cpc dargestellt. Bei verweisenden Websites wird das Medium referral ausgewiesen.

Messwerte

Siehe auch unter „Dimensionen und Messwerte“ Als Messwerte werden einzelne Elemente einer Dimension bezeichnet, die in absoluten Zahlen oder im Verhältnis zu etwas anderem dargestellt werden können, bespielweise der Messwert durchschnittliche Besuchsdauer für die Dimension Seiten-URL oder Sitzungen für die Dimension Firefox.

Multi-Channel Trichter – UA

Der Multi-Channel-Trichter ist eine visuelle Darstellung der Customer Journey, d.h. der verschiedenen Stationen, die ein Kunde durchläuft, bevor er eine Conversion auslöst. Du erkennst hier, über welche Kanäle Conversions vorbereitet oder ausgeführt wurden. Den Multi-Channel-Trichter kannst Du nur nutzen, wenn Du Ziele eingerichtet oder den E-Commerce-Tracking-Code installiert hast.

In Google Analytics 4 gibt es (noch) keinen Multi-Channel Trichter

Nutzer – UA und GA

Jedem Besucher der Website wird über ein Erstanbieter-Cookie eine eindeutige Client-Id (UA) bzw. User-Id (GA4) zugewiesen. Somit kann jedem Zugriff der entsprechenden Nutzern zugeordnet werden. Jeder Nutzer löst durch seine Besuche auf der Website „Sitzungen“ aus, die standardmäßig 30 Minuten dauern. In Google Analytics gibt es einige Berichte zum Nutzerverhalten.

Opt-out-Cookie

Da das von Google bereitgestellte Deaktivierungs-Add-on, mit dem Nutzer die Datenerhebung durch Google Analytics verhindern können, nicht für mobile Browser funktioniert, hat Google das sogenannte Opt-out-Cookie entwickelt. Dazu muss vor dem Tracking Code ein JavaScript-Code platziert werden und in der Datenschutzerklärung ein spezieller Link zum Setzen des Opt-out Cookies verwendet werden, wodurch das Tracking auch bei mobilen Browsern unterbunden wird.

Page Speed Insights – UA

Die Page Speed Insights geben Auskunft über die Ladezeiten einzelner Seiten und Empfehlungen für die Optimierung. Sie können über den Bericht Verhalten –  Website-Geschwindigkeit aufgerufen werden.

Pivottabelle – UA und GA4

Mit Pivottabellen lassen sich die Daten mehrdimensional darstellen. Dies funktioniert aber nur, wenn für den Bericht mehr als zwei Dimensionen verfügbar sind, wie beispielsweise bei der Analyse der Browser nach verschiedenen Ländern und den daraus resultierenden Sitzungen und Absprungraten.

Universal Analytics: Die Funktion Pivottabelle befindet sich oberhalb einer Tabelle ganz rechts als Icon.

Google Analytics 4: Bei der Explorativen Datenanalyse kannst Du einen Report erstellen mit verschiedenen Visualisierungsmöglichkeiten und die Tabelle als Pivot-Tabelle nutzen.

Property

Eine Property ist eine Website oder eine mobile App, der eine Tracking-ID (die UA-Nummer bzw. die 9-stellige Nummer bei GA4) zugeordnet ist. Es können mehrere Properties in einem Konto angelegt werden. Achte darauf, dass du auch wirklich der Kontoinhaber bist. Wenn eine Agentur das Google Analytics Konto erstellt und dir Rechte auf Property-Ebene zuweist, hast du keinen Vollzugriff auf dein eigenes Konto.

Quelle/Medium

In Berichten, in denen Quelle/Medium kombiniert dargestellt wird, werden die Herkunftsquelle sowie die Medienform aufgelistet. Somit wird erkennbar, um welche Art von Herkunftsquelle es sich handelt, ob sie beispielsweise bezahlt oder unbezahlt ist oder ob es sich um eine verweisende Website handelt (organic, cpc, referral).

Quellen

Die Quellen findest du in den Akquisitionsberichten. Sie geben an, von welchem Ursprungsort ein Nutzer auf deine Website gelangt ist, beispielsweise über eine Suchmaschine wie Google oder Bing, eine verweisende Website oder durch die Direkteingabe deiner Website-URL.

Reguläre Ausdrücke

Reguläre Ausdrücke werden eingesetzt, um Muster zu erkennen, beispielsweise bei Filtern. Dadurch werden Daten abgeglichen und eine Aktion ausgeführt, wenn eine Übereinstimmung erzielt wurde.

Remarketing-Zielgruppen – UA und GA4

In Google Analytics lassen sich leicht Zielgruppen für das Remarketing einrichten. Mit diesen kannst du die Besucher deiner Website erneut ansprechen mit Anzeigen in Google Ads.

In Universal Analytics werden die Zielgruppen auf Property-Ebene erstellt. In Google Analytics 4 erstellst Du sie unter Konfigurieren.

ROI (Return on Investment)

Der Return on Investment gibt den prozentualen Anteil des eingesetzten Kapitals zum erwirtschafteten Gewinn wieder und ist eine der wichtigsten Kennzahlen für den unternehmerischen Erfolg.

Schnellfilter – UA  

Schnellfilter können in den Berichten verwendet werden, um die Darstellung anzupassen. Dies hat keine dauerhafte Auswirkung auf die Daten, anders als bei den Filtern auf Datenansichtsebene. Auf diese Weise gefilterte Daten können auch in den Verknüpfungen abgespeichert werden, so dass sie dauerhaft zur Verfügung stehen. 

In Google Analytics 4 können oberhalb der Berichte ebenfalls Filter hinzugefügt werden, die bestehen bleiben, solange sie nicht weggeklickt werden.

Segmente – UA und GA4

Segmente sind Teilmengen der Daten, mit denen bestimmte Nutzergruppen analysiert und miteinander verglichen werden können. Die Funktion kannst Du nutzen, um beispielsweise festzustellen, wie sich neue Nutzer verhalten, die über die Suchmaschinen kommen im Gegensatz zu wiederkehrenden Nutzern.

Universal Analytics: Es können bis zu vier Segmente gleichzeitig untersucht werden. 

Google Analytics 4: Du kannst in der Explorativen Datenanalyse eigene Reports mit Segmenten erstellen oder eine Vorlage zur Segmentüberschneidung nutzen

Seiten pro Sitzung

Der Messwert Seiten pro Sitzung (auch Seitentiefe genannt) gibt an, wie viele Seiten durchschnittlich pro Sitzung aufgerufen werden. Ruft ein Nutzer dabei eine Seite mehrmals auf, wird dies mitgezählt.

Seitenaufrufe/Eindeutige Seitenaufrufe

Eine Ansicht Deiner Website, die durch den Google Analytics Tracking Code erfasst wird, bezeichnet man als Seitenaufruf. Wenn ein Nutzer die Seite aktualisiert, wird ein weiterer Seitenaufruf gezählt, ebenso wenn der Nutzer zu einer anderen Seite wechselt und danach wieder zur gleichen Seite zurückkehrt. Die eindeutigen Seitenaufrufe werden gezählt, wenn ein einzelner Nutzer mehrmals während einer Sitzung die gleiche Seite aufruft. Ruft er also fünf Mal die Seite x auf und drei Mal die Seite y, ist die Anzahl der „Seitenaufrufe“ acht, die der „eindeutigen Seitenaufrufe“ aber nur zwei.

Site-Search – UA

Mit Hilfe der Site-Search-Berichte wird die interne Suchfunktion auf der Website ausgewertet.

Sitzungen

Unter Sitzungen versteht man die Anzahl eindeutiger Sitzungen, die alle Nutzer auslösen. Eine Sitzung dauert standardmäßig 30 Minuten. Ist der Nutzer länger als 30 Minuten inaktiv, wird jede weitere Aktivität einer neuen Sitzung zugeordnet. Wenn ein Nutzer die Website verlässt und innerhalb dieser Zeit auf Deine Website zurückkehrt, wird die ursprüngliche Sitzung fortgesetzt. Ein Nutzer löst mindestens eine Sitzung aus und wenn er weitere Sitzungen auslöst, z.B. weil er auf die Seite zurückkehrt oder die Seite aktualisiert, werden zwar zusätzliche Sitzungen gezählt, aber nicht weitere Nutzer.

Sitzungsdauer

Die durchschnittliche Sitzungsdauer gibt an, wie lange sich Nutzer im Durchschnitt auf der Website aufgehalten haben. Sie wird auch als Verweildauer bezeichnet. Du findest den Begriff „ Durchschnittliche Besuchszeit auf Seite“ in dem Bericht Verhalten/Website-Content/Alle Seiten.

Solution Gallery

Die Solution Gallery ist eine Plattform, über die benutzerdefinierte Berichte, Segmente oder Dashboards geteilt werden können. Es werden dabei nur die Einstellungen zur Verfügung gestellt, nicht die Daten.

Soziale Netzwerke (Social Media)

Google Analytics stellt umfangreiche Berichte hinsichtlich der Leistung der Sozialen Netzwerke zur Verfügung. Du siehst nicht nur, wie viele Sitzungen über die Social Media auf Deine Website zustandegekommen sind, sondern auch, wie oft Deine Inhalte geteilt wurden oder welchen Beitrag die Netzwerke hinsichtlich der Conversions geleistet haben.

Standardberichte

Als Standardberichte werden die Berichte in Google Analytics bezeichnet, die ohne Anpassungen der Messwerte oder Messwertgruppen zur Verfügung gestellt werden.

Strukturkarten

Strukturkarten dienen der visuellen Darstellung der Channel- und Ads-Berichte. In ihnen werden Analytics-Messwerte wie Sitzungen und Absprungraten oder auch Google Ads-Messwerte wie Klickraten miteinander kombiniert.

Suchanfragen

Als Suchanfragen bezeichnet man die Begriffe, die Nutzer bei Google eingegeben und die eine Schaltung deiner Anzeige bei Google Ads ausgelöst haben. Viele nennen diese Suchanfragen auch Schlagworte oder Keywords.

Suchmaschinenoptimierung (engl. Search Engine Optimization, SEO)

Unter Suchmaschinenoptimierung versteht man alle Maßnahmen, die darauf abzielen, in den Suchergebnissen der Suchmaschinen eine höhere Platzierung zu erreichen.

Tracking Code – UA und GA4

Der Google Analytics Tracking Code ist ein JavaScript-Snippet (gtag.js), das beim Anlegen einer Property automatisch generiert wird. Es muss auf der Website platziert werden, um Daten an Google Analytics übermitteln zu können. Dieser gtag.js kann auch verwendet werden, um parallel das alte Universal Analytics und Google Analytics 4 nutzen zu können. Das ist Stand Juli 2022 die beste Vorgehensweise um sich mit dem neuen Google Analytics 4 vertraut zu machen und trotzdem noch die alte gewohnte Oberfläche zu nutzen. Wie der Tracking Code auf der Website bzw. im Google Tag Manager implementiert wird, findest Du in der Google Hilfe.

Traffic

Als Traffic bezeichnet man die Besucherströme, also die Zugriffe auf eine Website.

Transaktionen

Den Begriff Transaktionen findest du in Google Analytics wieder, wenn du den E-Commerce-Tracking Code installiert hast. Er gibt die Gesamtanzahl der abgeschlossenen Verkäufe in einem gewählten Zeitraum wieder.

Trichteranalyse (Explorative Trichteranalyse) – UA und GA4

Bei der Einrichtung von Zielen kann ein Trichter erstellt werden. Er steht für eine Abfolge von Webseiten, die aufgerufen werden müssen, damit das Ziel als erreicht gilt, beispielsweise ein Bestellvorgang. Im Bericht Trichter-Visualisierung in Universal Analytics lässt sich analysieren, wo Nutzer ein- oder ausgestiegen sind. Nur wenn „Enhanced E-Commerce“ genutzt wird, sieht man eine halbwegs gute Trichteranalyse, sonst bringt sie in UA nicht so viel.

In Google Analytics 4 ist die Trichteranalyse wesentlich verbessert worden, so dass Du auch als Nicht-Onlineshop bessere Trichter einrichten kannst. Du findest sie unter Erkunden / Explorative Trichteranalyse. Klicke auf die Kachel und stelle die Trichteranalyse entsprechend Deinen Abläufen auf der Website zusammen.

Universal Analytics – UA

Bis Oktober 2020 war Universal Analytics die Standard-Property, die technisch auf Seitenaufrufen basiert. Seit diesem Zeitpunkt gibt es eine neue Generation von Google Analytics-Konten, nämlich Google Analytics 4. Technisch basiert diese Version nicht mehr auf Sitzungen, sondern auf „Events“. Hier findest du mehr Informationen zum Umstieg auf Google Analytics 4. Universal Analytics wird zum 01.07.2023 eingestellt. Einige Zeitlang werden noch Daten übermittelt, wie lange ist derzeit noch ungewiss.

Verhalten

Der Begriff „Verhalten“ taucht in Google Analytics mehrfach auf. In den Verhaltensberichten werden Daten darüber geliefert, welche Seiten Nutzer aufgerufen haben oder wie sie mit Deinen Inhalten interagiert haben. In vielen Berichten findest Du das Verhalten in der ABC-Analyse, wo der Begriff Aufschluss über die Absprungrate, die Seiten pro Sitzung und die durchschnittliche Sitzungsdauer gibt. Im Bericht Zielgruppe findest Du außerdem das Verhalten der neuen und wiederkehrenden Nutzer und deren Interesse an Deiner Website.

Vermerke

Wann immer es Marketing- oder technische Maßnahmen gibt, die einen Einfluss auf die Daten in Google Analytics haben können, ist es sinnvoll sich diese gleich innerhalb von Google Analytics zu dokumentieren. Die kann ganz einfach mit den Vermerken erledigt werden.

Verweise

Als Verweise werden Websites bezeichnet, über die Nutzer auf deine Website gekommen sind. Verweise werden dem Medium referral zugeordnet. Lange Zeit wurden viele Websites mit Referrer-Spam überhäuft. Dies sind dann Websites, die wie folgt ausssehen: buttons-for-your-website.com/referral. Es sind keine echten Besucher, die über diese Website kamen. Das Ziel dieser Spammer-Websites ist es, Website-Betreiber neugierig zu machen und somit Traffic auf ihren eigenen Seiten auszulösen. Hier kannst du nachlesen, wie man Referrer-Spam blockieren kann.

Vorbereitete Conversions

Vorbereitende Conversions ist die Anzahl der Conversions, bei denen ein Channel eine unterstützende Rolle gespielt hat. Im Multi-Channel-Bericht erfährst Du, welche zuvor aufgerufenen Kanäle eine wichtige Rolle für die Conversion gespielt haben. Conversions können nur gemessen werden, wenn zuvor Ziele in Google Analytics eingerichtet wurden oder der E-Commerce-Tracking Code installiert ist.

Webanalyse

Unter Webanalyse versteht man das Sammeln von Daten zur Auswertung des Verhaltens von Besuchern auf der Website. Daraus werden Maßnahmen abgeleitet, die zur kontinuierlichen Verbesserung der Website führen sollen.

Widgets – UA und GA4

Universal Analytics: Widgets sind Übersichtsfenster, die als Kurzform eines Berichts in den Dashboards nur die jeweiligen Top Ten darstellen. Ein Dashboard kann zwölf dieser Widgets enthalten. In Google Analytics 4 sind die Übersichtsberichte standardmäßig mit Widgets bzw. Karten versehen.

Ziele/Zielvorhaben

In Google Analytics müssen Ziele bzw. Zielvorhaben eingerichtet werden, damit eine Conversion-Rate ermittelt werden kann. Diese gibt den Anteil der Website-Besuche wieder, die ein bestimmtes Ziel erreicht haben.

Hast du weitere Begriffe, die in Google Analytics auftauchen und die unklar sind? Schreibe sie einfach in die Kommentare, dann erweitere ich die Liste. Vielen Dank!